Universitätsklinikum St. Pölten: Weltblutspendetag am 14. Juni

ST. PÖLTEN – Der 14. Juni wurde vor 22 Jahren zum Weltblutspendetag ausgerufen. Dieser Tag wurde nicht zufällig gewählt: Es ist der Geburtstag von Karl Landsteiner, der die Blutgruppen entdeckte. Ziel ist es, auf die Bedeutung von Blutspenden aufmerksam zu machen: Blutspender sind Lebensretter!

„Für unsere NÖ Universitäts- und Landeskliniken ist es besonders wichtig, ausreichend Spenderblut zur Verfügung zu haben, da es keinen Ersatz für Blut gibt. Es gibt eine Vielzahl an Situationen, bei denen Bluttransfusionen sehr schnell benötigt werden, um Menschenleben zu retten. Auch viele Operationen sind nur dann möglich, wenn ausreichend Blutkonserven vorhanden sind. Durch eine hohe Anzahl von Blutkonserven können auch bei serologischen Problemfällen ausreichend geeignete Blutkonserven bereitgestellt werden. BlutspenderInnen leisten einen bedeutenden Beitrag für unser Gesundheitssystem“, betonte LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf.

Die Blutbank am Universitätsklinikum St. Pölten ist eines der modernsten Transfusionsmedizinischen Zentren Österreichs und erfüllt im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtige Aufgaben. Mit über 40 MitarbeiterInnen hat diese auch einen überregionalen Versorgungsauftrag für andere Universitäts- und Landeskliniken. Es wird nicht nur die Produktion und Testung von Blutprodukten durchgeführt, sondern auch blutgruppen-serologische Untersuchungen für die PatientInnen des Universitätsklinikums St. Pölten und für externe Einsender.

In der Blutbank am Universitätsklinikum St. Pölten wurden 2021 insgesamt 15.981 Blutkonserven und 576 Thrombozytenkonzentrate produziert. Pro Präparat werden jeweils 12 Infektionstestungen durchgeführt, um den EmpfängerInnen des Blutes einen umfassenden, hohen Sicherheitsstandard gewährleisten zu können.

Im Jahr 2021 wurden 139 externe Blutspendeaktionen vom Team der Blutbank am Universitätsklinikum St. Pölten organisiert und durchgeführt.

Für die freiwillige Blutspende stehen vier und für die Thrombozytenspende zwei Abnahmeplätze zur Verfügung. Die Haltbarkeit von Blutkonserven beträgt 42 Tage. Für alle SpenderInnen der Blutbank St. Pölten kann eine Blutspende unter optimalen Bedingungen und auf höchstem Niveau garantiert werden. Neben der Infektionstestung von Blutprodukten gehören auch die Laboruntersuchungen der Empfängerin bzw. des Empfängers, die vor einer Bluttransfusion durchgeführt werden, zu den wichtigen Aufgaben der Transfusionsmedizin. Die Blutgruppe der Patientin bzw. des Patienten wird bestimmt und der Antikörperstatus erhoben. Für einige PatientInnen müssen aufgrund dieser Untersuchungen speziell geeignete Blutkonserven gesucht und bereitgestellt werden. Durch die Kreuzprobe wird die Verträglichkeit dieser Blutkonserven sichergestellt.

 

 

Bildtext:
Blutbeutel

 

MEDIENKONTAKT
DI (FH) Thomas Wallner MA
Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum St. Pölten
Tel.: +43 (0) 2742 9004 10030
E-Mail: presse@stpoelten.lknoe.at

 

 

145 0