Morbus Parkinson – Wenn sich das Leben verändert

ST. PÖLTEN – Rund zwei Millionen Menschen leben weltweit mit der Diagnose Parkinson, 16.000 Personen sind in Österreich davon betroffen. Der Welt-Parkinsontag am 11. April erinnert an den englischen Arzt James Parkinson, der 1817 erstmals die Symptome der Krankheit beschrieb. In der Parkinson-Spezialambulanz an der Klinischen Abteilung für Neurologie, unter der Leitung von Prim. Assoc. Prof. PD Dr. Stefan Oberndorfer am Universitätsklinikums St. Pölten, werden jährlich rund 150 Patientinnen und Patienten betreut.

Die Nervenkrankheit Parkinson ist auf einen Dopaminmangel im Gehirn zurück zu führen und hat drei Hauptsymptome: die Verlangsamung der Bewegungsabläufe, eine erhöhte Muskelsteifheit sowie Zittern. Hinzu können zu Beginn der Erkrankung Schlaf- und Riechstörungen, sehr oft auch Rückenschmerzen kommen. Die wichtigste Säule der Therapie ist die medikamentöse Behandlung. Aber auch die Bewegungstherapie spielt eine wichtige Rolle, um den Alltag bestmöglich meistern zu können.

Parkinson ist vor allem eine Erkrankung des höheren Lebensalters, eine genetische Vorbelastung ist eher selten. Dabei kommt es zu einer langsam fortschreitenden Degeneration von Dopamin produzierenden Nervenzellen. Die genaue Ursache dieser Degeneration ist weitgehend unklar. Das Team der Parkinson-Spezialambulanz des Universitätsklinikums St. Pölten rund um OA Dr.  Oskar Toman und Ass. Dr. Katharina Pachner versorgt jährlich rund 150 Parkinsonpatientinnen und -patienten.

„Die erste Anlaufstelle bei einem Auftreten der Verdachtssymptome ist der Facharzt für Neurologie. Die medikamentöse Einstellung funktioniert vor allem in den ersten Jahren der Erkrankung hervorragend. Diese Versorgung kann man über viele Jahre sehr gut aufrechterhalten. Ein kleiner Prozentsatz dieser Patienten erkrankt an sogenannten atypischen Parkinsonsyndromen, deren genauere Abklärung dann in der Regel im stationären Bereich durchgeführt wird. Bei fortgeschrittener Krankheitsdauer (rund 10-15 Jahre) kann ein Abfall der Medikamentenwirkung auftreten, und es kann zu ausgeprägten Schwankungen der Parkinsonsymptome kommen, die mitunter eine ausgefeilte und komplexe medikamentöse Einstellung erfordern“, so Prim. Assoc. Prof. PD Dr. . Stefan Oberndorfer, Leiter der Klinischen Abteilung für Neurologie am Universitätsklinikum St. Pölten.

Parkinsonähnliche Symptome können auch durch die Einnahme bestimmter Medikamente oder in seltenen Fällen auch nach einem Schlaganfall auftreten. Zum Ausschluss anderer, ähnlicher Erkrankungen wird eine Magnetresonanztomographie durchgeführt. In diagnostisch nicht eindeutigen Fällen besteht die Möglichkeit einer nuklearmedizinischen Untersuchung (PET).

Tritt im weiteren Verlauf der Erkrankung eine Verschlechterung der Symptome auf, wird die medikamentöse Therapie laufend angepasst. Andere Erkrankungen, wie z.B. Infektionen, tragen zu einer vorübergehenden deutlichen Verschlechterung der Parkinsonsymptome bei. In diesen Fällen kann auch eine stationäre Aufnahme erforderlich sein. Im fortgeschrittenen Stadium wird eine gleichmäßige Medikation durch eine Duadenalsonde in den Bauch erreicht. Bei bestimmten Patientinnen und Patienten kommt eine Gehirnsonde zum Einsatz, welche die Bewegungszentren im Gehirn stimuliert und somit dem Zittern, von z. B. den Händen, entgegenwirkt oder auch die Bewegungsarmut verbessern kann.

 

Bildtext
Prim. Assoc. Prof. PD Dr. Stefan Oberndorfer, Leiter der Klinischen Abteilung für Neurologie am Universitätsklinikum St. Pölten

 

Medienkontakt
DI (FH) Thomas Wallner MA
Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum St. Pölten
Tel.: +43 (0) 2742 9004 65006
E-Mail: presse@stpoelten.lknoe.at

145 0 145 0