Menü
Pressemeldungen St. Pölten

Universitätsklinikum St. Pölten: Zertifizierung der Krankenhausapotheke als Produktionsbetrieb

ST. PÖLTEN – Die Apotheke des Universitätsklinikums St. Pölten besitzt seit Kurzem als einzige Krankenhausapotheke Niederösterreichs eine Betriebsbewilligung zur Herstellung von Arzneimitteln. Durch moderne, bestens ausgerüstete Produktions- und Laborräumlichkeiten sowie qualifiziertes Fachpersonal ist es möglich, den hohen Anforderungen an die Arzneimittelqualität gerecht zu werden.

Erteilt wird die Betriebsbewilligung vom Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, entsprechend den internationalen Vorgaben für Arzneimittelhersteller zur  Sicherstellung einer kontinuierlichen Arzneimittelqualität. Diese Vorgaben wurden ursprünglich für die pharmazeutische Industrie entwickelt und stellen daher eine große Herausforderung im Apothekenalltag dar. Von der Anlieferung der Rohstoffe und Verpackungsmaterialien über die Herstellung, bis zu Lagerung, Auslieferung und Transport zu den Kunden sind alle Prozesse exakt definiert und überwacht. Versorgt werden Ambulanzen, Operationsbereiche und Bettenstationen von bislang neun niederösterreichischen Landes- und Universitätskliniken.

Das Produktportfolio umfasst zahlreiche Arzneiformen wie Salben, Zäpfchen, Tropfen, Säfte, Kapseln, Lösungen, Infusionen, Injektionen, Schmerzpumpenfüllungen und Augentropfen. Hergestellt werden Arzneimittel, die es nicht oder nicht in der benötigten Stärke zu kaufen gibt, wie zum Beispiel Zubereitungen für Kinder- und Augenabteilungen. Ein Schwerpunkt sind auch patientenbezogene aseptische Herstellungen für onkologische Patientinnen und Patienten. Die Apotheke des Universitätsklinikums St. Pölten ist hinsichtlich Forschung ein wichtiger Partner der medizinischen Abteilungen bei der Durchführung von klinischen Studien, bei welchen neue Wirkstoffe vor Markteinführung bzw. neue Therapieschemata bereits bewährter Substanzen geprüft werden. Das Kontrolllabor der Apotheke garantiert die Identität der eingesetzten Rohstoffe, überwacht jeden Herstellungsschritt und untersucht die Stabilität der Endprodukte. Auch die Produktionsräume werden laufend hinsichtlich Reinheit und Luftqualität überwacht, da die Herstellung von Arzneimitteln unter kontrollierten Umgebungsbedingungen erfolgen muss.  Für die Aufrechterhaltung der Reinraumqualität sorgt ein speziell auf Reinraumreinigung spezialisierter externer Dienstleister.

Neben der Herstellung und Logistik bietet die Apotheke klinisch-pharmazeutische Betreuung und unterstützt Ärztinnen und Ärzte sowie die Pflege durch die Mitarbeit der Apotheker in verschiedenen Arbeitsgruppen. Ein gelebtes Qualitätsmanagementsystem ermöglicht einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, in welchen das gesamte Team der Apotheke, bestehend aus Apothekern, pharmazeutisch kaufmännischen Assistenten, Chemielaboranten und Sachbearbeitern eingebunden ist. Ziel ist es, die Patientinnen und Patienten optimal mit apothekenspezifischen Leistungen zu versorgen.

 

Bildtext
aseptisches Arbeiten an Isolator und Werkbank

Medienkontakt
DI (FH) Thomas Wallner MA
Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum St. Pölten
Tel.: +43 (0) 2742 9004 10030
E-Mail senden >>